Erst zum Arzt oder direkt zum Psychotherapeuten?

 

Eine Möglichkeit, eine Psychotherapie zu beginnen, besteht in der ärztlichen Begleitung. Dann wird das Vorhaben mit dem Hausarzt, dem Kinderarzt, einem Psychiater oder einem Neurologen besprochen. Wenn dieser Arzt eine zusätzliche psychotherapeutische Ausbildung absolviert hat, kann dieser eventuell selbst die Psychotherapie übernehmen oder eine Überweisung an einen Kollegen vornehmen. Bei Bedarf kann der Arzt auch die medikamentöse Betreuung übernehmen. Worin die Unterschiede zwischen Psychiatern, Psychotherapeuten usw. bestehen wird HIER erklärt.

Eine andere Möglichkeit ist, sich den Psychotherapeuten direkt auszusuchen. Die Suche selbst in die Hand zu nehmen, hat entscheidende Vorteile. Denn so ist es möglich, sich selbst einen Überblick über die Angebote zu machen. Eine bewusste und informierte Entscheidung zu treffen ist immer besser, als die Verantwortung und Entscheidung anderen zu überlassen. Doch ist es vor der Kontaktaufnahme sinnvoll, sich zunächst einige Gedanken zur den folgenden Fragen zu machen. Das erleichtert die Suche enorm und spart eine Menge Zeit.

 

© Szuwart Psychotherapie    


Muss die Therapie von der Krankenkasse bezahlt werden?

Welche therapeutische Methode ist für mich die richtige?

Profitiere ich mehr von Einzelpsychotherapie oder Gruppenpsychotherapie?

Eine Frage des Alters: Zum Psychologischen Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut?

Die Passung: Wie soll ich einen Psychotherapeuten auswählen?

Soll ich einen weiblichen oder männlichen Psychotherapeuten nehmen?

Wie finde ich die Richtige? Wie finde ich den Richtigen?

Was tun homosexuelle, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Es werden nur Cookies verwendet die zum Betrieb dieser Seite benötigt werden. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ja, ich bin einverstanden Nein, ich akzeptiere keine Cookies